SchliafhanslSchliafhansl

sind Grannen der Mäusegerste. Sie ist mit der Gerste verwandt wird aber nur 20 bis maximal 40 cm groß. Sie bevorzugt trockene, warme Standorte wie Weg- und Straßenränder, Zäune und brachliegenden Grundstücke. In der Blütezeit von Mai bis Oktober werden die Ähren mit ihren ca. 2,5 cm langen Grannen zu lästigen „Mitbringseln“ vom Spaziergang. Die Grannen sind mit Widerhacken besetzt und ideal um sich im Fell von Haustieren zu verfangen. Dort bleiben sie kurz haften bevor sie in Haut oder Körperöffnungen (z.B.: Augen, Ohren) eindringen. Durch Widerhacken wandern die Grannen immer tiefer ins Gewebe und können erheblichen Schaden anrichten, wenn sie nicht schnell genug entdeckt werden.

Wie kann ich meinem Tier helfen?

Da man Mäusegerste nur schwer ausweichen kann, lassen Sie Ihren Hund am besten im Frühjahr scheren oder kürzen zumindest die Haare an den Pfoten, so dass sich Grannen nur schwer verfangen können. Suchen Sie zusätzlich ihren Hund nach jedem Spaziergang gründlich ab.

Wie erkenne ich, dass mein Tier einen Schliafhansl hat?

  • Ohren:

Ist eine Granne ins Ohr eingedrungen schüttelt der Hund (seltener die Katze) schüttelt den Kopf, kratzt sich am Ohr oder hält den Kopf schief, da die Granne den Gehhörgang reizt. Bleibt die Granne zu lange im Ohr besteht die Gefahr, dass das Trommelfell geschädigt wird.

  • Pfoten:

Vor allem zwischen den Zehen hacken sich Schliafhansl ein und bohren sich regelrecht in die Haut. Das Tier schleckt sich intensiv und steigt eventuell nicht mehr auf. Die Pfote schwillt an und fühlt sich heiß an. Manchmal ist sogar noch das Loch zu sehen über das die Granne eingedrungen ist. Wartet man zu lange ab bildet sich zunächst häufig ein Abszess aber auch die ganze Pfote kann sich entzünden und zu eitern beginnen.

  • Augen:

Bei Katzen verfängt sich die Mäusegerste oft im Augenbereich. Die Bindehaut wird rot und schwillt an, ist die Hornhaut in Mitleidenschaft gezogen wird sie trüb. Das Auge beginnt zu tränen.

  • Nase:

Wenn ein Schliafhansl in die Nase eingesogen wurde führt das meist sofort zu einem heftigen Niesanfall. Die Tiere halten manchmal auch den Kopf gesenkt und reiben mit der Pfote an der Nase. Etwas später tritt dann einseitiger, eitriger Nasenausfluss auf, sehr selten kann er auch beidseits auftreten, wenn die Granne schon weiter nach hinten gewandert ist.

Was soll ich tun, wenn mein Tier doch einen Schliafhansl hat?

Eine Therapie obliegt immer dem Tierarzt da sich die Entzündung weitläufig ausbreiten kann. Deshalb zögern Sie bitte nicht und vereinbaren einen Termin wenn eines der oben genannten Symptome auftritt, damit wir Ihrem Liebling möglichst schnell helfen können.