GoldakkupunkturGoldakkupunktur

Goldakkupunktur oder -implantation

Was ist die Goldimplantation:

Goldimplantation ist eine dauerhafte Form der Akupunktur und wird vor allem eingesetzt um chronische, schmerzhafte Gelenkserkrankungen  zu lindern. Akupunktur ist eine traditionelle chinesische Heilmethode und wir d seit über 2000 Jahren eingesetzt um Krankheiten zu heilen.

Wie wirkt eine Goldimplantation:

Hat das Tier chronische Schmerzen nimmt es eine Schonhaltung ein. Das heißt schmerzende Regionen versucht es zu entlasten, dadurch werden aber andere Teile des Bewegungsapparates dauerhaft überbelastet und es können dort ebenfalls Schmerzen und pathologische  Veränderungen auftreten.

Durch Anregung spezieller Akupunkturpunkte werden Schmerzen gemindert und das Tier gibt seine Schonhaltung auf, Folgeschäden können verhindert werden.

Welche Erkrankungen können behandelt werden:

Hüftgelenksdysplasie

Arthrosen (von der Wirbelsäule bis zu den Zehengelenken)

Ellbogendysplasie

Epilepsie

uvm.

 

In unserer Klinik haben wir uns vor allem auf die Hüftgelenksdysplasie spezialisiert, da sie die am weitesten verbreitete Erkrankung des Bewegungsapparates des Hundes darstellt und hier die Goldimplantation am besten wirkt.

Wie erfolgt die Goldimplantation:

Der erste Schritt ist eine umfassende klinische und orthopädische Untersuchung. So können schmerzhafte Problemzonen identifiziert werden und gezielt röntgenologisch beurteilt werden.

Nur so lässt sich Erkrankung des Bewegungsapparates richtig einschätzen und  eine auf den Patienten maßgeschneiderte Therapie garantieren.

Noch am selben Tag kann die Goldimplantation erfolgen. Das Gold wird in Form eines 24 karätigen Drahtes nicht größer als ein Reiskorn an die Akupunkturpunkte implantiert, der Eingriff ist minimalinvasiv.

Gold wird vom Körper nicht als fremd erkannt, die Implantate bleiben  ein Leben lang an ihrer Implantationsstelle, wandern so gut wie nie und können dauerhaft ihre Wirkung entfalten.

Worauf muss ich nach erfolgter Goldimplantation  achten:

Erste Verbesserungen können bei oft schon zwei Tage bis zwei Wochen nach dem Eingriff beobachtet werden. Durch die wieder erlangte richtige Körperhaltung werden vernachlässigte Muskeln wieder aufgebaut, nach 3-4 Monaten ist die Muskelumstrukturierung meist abgeschlossen.

Durch die schnelle Schmerzlinderung finden viele Tiere wieder Freude an Bewegung und können es auch etwas übertreiben. Durch Überanstrengung der Muskel können die Tiere kurzfristig wieder steif gehen.

Es ist deshalb zu empfehlen das Tier in den ersten zwei Wochen nach der Implantation nur an der Leine zu führen.

Eine Goldimplantation steht keinerlei künftigen diagnostischen Schritten, wie Röntgen, CT, MRI oder Therapien, wie zum Beispiel einem künstlichen Hüftgelenk im Weg.